Erinnerungsorte

Europamuseum Schengen

Europamuseum Schengen

In Schengen schrieb man am 14. Juni 1985 Geschichte, als Repräsentanten der ersten Schengen-Staaten das Schengener Abkommen unterschrieben. Ein im Juni 2010 eröffnetes Museum informiert über das Abkommen und die Gemeinde Schengen. Neben vielen interessanten Details zum Abkommen bietet das Museum eine breite Auswahl von Materialien zur europäischen Union.

Das Schengener Abkommen

Seit der Unterzeichnung des Schengener Abkommens und seiner praktischen Umsetzung ab dem 26. März 1995 steht Schengen als Symbol für offene Grenzen in Europa. Es bezeichnet eine Vereinbarung, auf Grenzkontrollen  an den Binnengrenzen dieser Staaten zu verzichten. Visa, die von einem Schengen-Mitgliedstaat ausgestellt werden, sind seither im gesamten „Schengen-Raum“ gültig.

Am 14. Juni 1985 trafen sich die Staatssekretäre aus den Benelux-Staaten, Deutschland und Frankreich an Bord des Ausflugschiffes MS Princesse Marie-Astrid, um diesen Meilenstein in der europäischen Geschichte zu besiegeln.

Am 19. Juni 1990 wurde an gleicher Stelle ein zweites Abkommen unterschrieben (Schengener Durchführungsübereinkommen), was die konkrete Umsetzung in gesetzlicher und technischer Hinsicht festlegt.

Inzwischen haben sich dem Schengen-Raum 26 Staaten angeschlossen, das sind alle EU-Staaten (außer Irland, Großbritanien, Zypern, Bulgarien, Rumänien und Kroatien) und zusätzlich Island, Norwegen, die Schweiz und Lichtenstein.

 

Zurück

Close Window